Lokomobile   Landwirtschaft   Erinnerungen   Museum   Links   Gästebuch

Mit Leib und Seele Maschinist 

Willi Seifert aus Klein Schwechten erzählte: "Ich war mit Leib und Seele von 1955 bis 1957 Dampfpflug-Maschinist. Mein Dampfpflug-Satz stammte von Kemna/Breslau und ist 1910 gebaut worden. Er kam über Lichterfelde und Busch nach Rengerslage. Meine Lokomotive war ein Heißdampf-Zwilling. Sie hatte 25 Tonnen Gesamtgewicht. Im Unterschied dazu war die Heucke eine Zweizylinder-Verbundmaschine. Man hörte das schon am Auspuffgeräusch: Die Kemna hatte einen satten Schlag wie eine schwer arbeitende Eisenbahn-Dampflokomotive, die Heucke hatte nur ein schwaches Röcheln."

Es gab stets eine linke und eine rechte Maschine. Sie unterschieden sich dadurch, dass die linke Maschine in Fahrtrichtung links vom Acker stand. Deren Seil lief nach rechts weg. Bei der rechten, die in Fahrtrichtung rechts vom Acker stand, lief das Seil nach links weg. Sonst waren sie baugleich.

Hinter dem Maschinistenstand war der Vorratsbehälter für die Betriebsstoffe, der Tender. Er fasste fünf bis sechs Zentner Steinkohle (1 Zentner = 50 Kilogramm). "Zuletzt aber heizten wir nur noch mit Brikett. Unser täglicher Verbrauch lag je Lokomotive bei etwa 1,5 Tonnen Brikett oder 0,8 Tonnen Steinkohle. Außerdem benötigten wir sechs bis sieben Fässer Wasser, das waren sechs, sieben Kubikmeter", so Willi Seifert. Der Wasserbehälter lag unter dem Fußboden des Maschinistenstandes. An der Tenderrückwand war eine Einlauföffnung für das Wasser, in das der Schlauch aus dem Wasserwagen hineingesteckt wurde. Ein Deckel schloss diese Öffnung ab.   

Die Heucke-Lokomotiven hatten etwa 600 Meter, die Kemna etwa 500 Meter Drahtseil auf der Seiltrommel. Die Seilstärke lag neu bei 22 Millimeter, verschlissen bei 18 Millimeter.

 

Kemna-Lokomotive
Willi Seifert mit seiner Lokomotive. Der Dampfpflug-Satz wurde 1910 von Kemna in Breslau gebaut.
(Slg. W. List)


Linke Lokomotive
Kemna-Lok für den Einsatz auf der in Fahrtrichtung linken Seite des Ackers.
(Slg. W. List)

Lok mit Wasserwagen
Das Kesselspeisewasser wurde aus einem Wasserwagen bezogen.
(Slg. W. List)

Tenderdetail
Ein Deckel schloss die Wasserkastenöffnung ab.
(Slg. W. List)
  LogIn Kontakt Impressum Haftungsausschluss